Der Hortus mentis erforscht die Möglichkeit des Gartens als "Fundstück" in der Landschaft. Es stellt die Frage: "Was sind die Eigenschaften eines Ortes die uns erlauben den selben Ort als Garten wahrzunehmen? Ein Persischerteppich in einer Waldlichtung identifiziert einen magischen Ort in einer ansonst anonymen Lage. Als Symbol des "Paradieses" in der Wüste, ladet uns der Teppich ein im Wald halt zu machen und zu überlegen, wo die Welt des Gartens beginnt und wo sie endet.