Die Gärten von Hodshill wurden ursprünglich um 1920 im Italienischem Stil angelegt. Ein Plan für die Wiederherstellung und Verwaltung der Landschaft wurde erarbeitet mit dem Ziel das Gelände zu vereinfachen und als flexible Ausstellungsfläche für Projekte und künstlerische Veranstaltungen einzurichten.

Der Garten inspirierte die Gemälde von der Künstlerin Angela Weyersberg, die sich wärend mehreren Jahren mit der Besonderheit beschäftigte, dass der Garten sowohl verfeinert und wild sein durfte.